IDERI note 2.6 – Release und neue Features

Nun ist es endlich soweit: IDERI note 2.6 ist da!

01-OnTopOfMetro

Die neue Version bringt neben ein paar Bugfixen auch einige Neuerungen mit sich, wie

Im weiteren Verlauf möchte ich die neuen Funktionen etwas genauer erklären und auch Anwendungsbeispiele geben.

Bitte Beachten: Wenn ich Registry Keys angebe, verwende ich hier immer den Pfad auf einem 32-bit Betriebssystem. Auf 64-bit Betriebssystemen befinden sich die Keys im 32-bit Zweig (Wow6432Node).

Nachrichten in der ModernUI

02-OnTopOfMetro

Die auffälligste Neuerung wird natürlich die Unterstützung für Windows 8, Windows 8.1 und Server 2012 sein und die damit verbundene Möglichkeit den Ticker und die MessageBox auch in der ModernUI (aka Metro) und in ModernUI Apps anzeigen zu lassen.

Ich hatte Anfang des Jahres schon einmal einen Ausblick auf die Funktion in diesem Blog anhand eines Videos gegeben, möchte sie nun aber nochmal genauer erklären.

Das Verhalten von MessageBox und Ticker in der ModernUI kann angepasst werden. Die beiden können von einander getrennt konfiguriert werden um sich wie folgt zu verhalten:

  • (0) – Nicht in der ModernUI anzeigen
  • (1) – Auch in der Modern UI anzeigen (Standard)
  • (2) – Nie in der ModernUI anzeigen und zum Desktop wechseln, wenn eine neue Nachricht empfangen wird
  • (3) –  Nie in der ModernUI anzeigen und wenn nötig zum Desktop wechseln, wenn eine neue Nachricht empfangen wird

Ein kurze Erklärung zu den einzelnen Werten:

Wert “0” und “1” sollten eigentlich selbsterklärend sein.

Ist Wert “2” gesetzt und man befindet sich gerade in der ModernUI wärend eine IDERI note Nachricht empfangen wird, werden automatisch alle ModernUI Apps minimiert und es wird zum Desktop gewechselt. Die Nachricht wird dann nur dort angezeigt.

Wert “3” verhält sich ähnlich wie Wert “2”. Der Unterschied ist nur bei einem Multimonitorsystem sichtbar. Wird z.B. auf dem sekundären Monitor eine ModernUI App ausgeführt und auf dem primären Monitor, auf dem die IDERI note Nachrichten angezeigt werden, der Desktop angezeigt, so ist es bei Empfang einer IDERI note Nachricht nicht nötig die App zu minimieren. Und genau dafür ist Wert “3” gedacht.

Das Verhalten von MessageBox und Ticker in der ModernUI kann wie schon gesagt von einander getrennt definiert werden. So kann z.B. eingestellt werden, dass nur die MessageBox in der ModernUI angezeigt wird und der Ticker nur auf dem Desktop sichtbar ist oder umgekehrt.Die jeweiligen Einstellungen können über die Registry oder Group Policies (GPO) definiert werden. Für die MessageBox befindet sich unter

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\ideri\inotecln

und für den Ticker unter

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\ideri\inotick

03-GPOjeweils ein REG_DWORD mit namen “RunOnTopOfMetro”, dem ein entsprechender Wert zwischen 0 und 3 zugewiesen werden muss. Standardmäßig stehen beider Werte auf “1”.

Die entsprechenden GPO’s heißen “Client – Windows® 8 Settings” für die MessageBox und “Client – Ticker – Windows® 8 Settings” für den Ticker.

 

Schrift in MessageBox skalieren

In Version 2.6 ist es nun möglich die Schrift der IDERI note MessageBox prozentual zu vergrößern und auch zu verkleinern, sollte einem der Text etwas zu klein, bzw. groß dargestellt werden. Hierfür gibt es wieder einen neuen Registry Wert und eine neue Group Policy namens “Client – Messenger UI – Skalierung“, über die die Schriftgröße angepasst werden kann.

04-FontScale.1

Ist die Einstellung nicht über eine GPO vorgegeben, kann der Wert “FontScale” in der Registry im Schlüssel “HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\ideri\inotecln\nextgenui” prozentual angepasst werden.

Doch Vorsicht! Standardmäßig ist als Basis der Hexadezimal Wert angegeben. Die Basis muss also zuerst auf “Dezimal” umgestellt werden und dann der Wert angepasst werden.

Möchte man also den Text in der MessageBox doppelt so groß wie normal (200%) angezeigt bekommen, ändert man den Dezimal(!!!!)-Wert auf “200”.

04-FontScale_200

IDERI note User-History vom Server abrufen

Bisher war der IDERI note Verlauf (History) nur eine Historie für lokal empfangene Nachrichten. Wurde also ein IDERI note Client auf einem neuen PC installiert und der IDERI note Verlauf (History) vom angemeldeten Benutzer geöffnet, konnten keine Nachrichten angezeigt werden, obwohl der User früher schon Nachrichten auf seinem alten, bzw. einem PC empfangen hatte.

05-History

Ab Version 2.6 wird nun die IDERI note History mit dem Server synchronisiert und Nachrichten, die eventuell schon auf einem anderen PC empfangen wurden heruntergeladen und im Verlauf angezeigt. Allerdings können hier nur Nachrichten angezeigt werden, für die eine Empfangsbestätigung angefordert wurde und schließlich auch auf einem PC empfangen wurden. Wird die Empfangsbestätigung beim Senden nicht angefordert, kann die Nachricht bei einer Neuinstallation des Clients auch nicht in der History angezeigt werden.

Ein Trayicon mit mehreren Histories (Multiserver)

10-multipleSrv

Über dieses Feature können sich User freuen, deren Unternehmen mehrere IDERI note Server im Einsatz hat und die Nachrichten von mehreren IDERI note Servern empfangen sollen. Dies ging bisher natürlich auch schon, indem mehrere Instanzen des IDERI note Clients gestartet und die jeweiligen Server hardcoded angegeben wurden. Allerdings wurde für jede Instanz ein eigenes Trayicon angezeigt über das die jeweilige History aufgerufen werden konnte.

26-Tray

Ab IDERI note 2.6 können nun mehrere Historien über nur ein Trayicon aufgerufen werden. Dazu muss man allerdings in der Registry des Clients etwas tricksen:

  1. Unter “HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\ideri\inotecln” den Wert “ShowTray” auf 0 stellen, sodass standardmäßig kein IDERI note Trayicon mehr angezeigt wird, außer es wird beim Starten der Instanz ausdrücklich erzwungen (Parameter “-i”).
    20-ShowTray0
  2. Fügen Sie dem Aufruf ihrer primären IDERI note Instanz den Parameter “-i” hinzu. Haben Sie einen Autostarteintrag für den IDERI note Client hinzugefügt, finden sie diesen im RegKey “HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\WindowsCurrentVersion\Run“.21-Parameter_i.1
  3. Um automatisch eine zweite IDERI note Instanz für einen anderen Server zu starten können Sie in diesem RegistryKey einen weiteren REG_SZ Value anlegen. Lassen Sie hier jedoch den Parameter “-i” weg. Tragen Sie beim Parameter “-s=” Den Namen Ihres zweiten IDERI note Servers ein.22-2ndSrv
  4. Legen Sie danach unter “HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\ideri\inotehst” folgende Werte an
    • “DefaultMenuItem” (REG_SZ)Geben Sie hier einen Text an, der beschreibt, um welchen Verlauf/welche History es sich hier handelt (z.B. den Namen des Servers). Es handelt sich immer um den Verlauf des Servers, der beim Starten der Instanz mit Parameter “-i” angegeben wurde!23-DefaultMenuItem
    • “MenuItems” (REG_MULTI_SZ)Tragen Sie hier untereinander die Beschreibungen für die weiteren Verläufe ein.24-MenuItem
    • “Servers” (REG_MULTI_SZ)Hier müssen Sie Ihre Verbindungen zu den weiteren Servern untereinander angeben. Folgende Einstellungen zu den Server müssen jeweils durch ein Leerzeichen getrennt in einer Zeile angeben werden:
      • Zweimal der Servernamen oder die IP-Adresse des Servers, getrennt durch ein Leerzeichen
      • gefolgt von dem gewünschten Pollingintervall in Millisekunden, in dem die Historie upgedatet werden soll,
      • eine “1”, falls NamedPipes, eine “0”, falls TCP zur Verbindung zum Server verwendet werden soll
      • und falls TCP verwendet wird zum Schluss noch den gewünschten TCP-Port.

    25-Servers

Jetzt noch den PC neu starten und schon hat man nur noch ein IDERI note Trayicon mit mehreren Historien.

27-Histories

Das aktuelle Changelog sowie die uneingeschränkte Testversion mit 5 kostenlosen Client-Lizenzen können natürlich wie immer auf https://www.iderinote.com/download heruntergeladen werden.

Ein Gedanke zu „IDERI note 2.6 – Release und neue Features

  1. Pingback: Mehrere Serververbindungen mit IDERI note und clientlaunch.exe | IDERI blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.